Laufende Inszenierung
Theater-AG
Maria Ward-Schule Mainz


Zurück zur Hauptseite Theater-AG
Schauspiel von Jura Soyfer
Das Ensemble
Aufführungstermine
Freitag, 14. Juni 2019, 19.30 Uhr, Gewölbekeller der MWS
Dienstag, 18. Juni 2019, 19.30 Uhr, Gewölbekeller der MWS
Mittwoch, 19. Juni 2019, 19.30 Uhr, Gewölbekeller der MWS
Vorverkauf
Ab Mittwoch, 5. Juni bis Mittwoch, 19. Juni 2019, täglich während der
großen Pause (9:30 - 9:50 Uhr) im Foyer der Maria Ward-Schule.
Die Plätze sind nummeriert!
Das Stück
Die Erde ist durch "irgendeine Krankheit oder Sorge" aus dem Sphärentakt gefallen. "Sie taumelt mehr durchs All, als dass sie ihre geordneten Kreise ziehen würde." Der Grund für ihr Taumeln sind die Menschen, an denen sie leidet. Deswegen schicken die anderen Planeten einen Kometen in Richtung Erde, der mit ihr kollidieren soll, um sie von diesem "Ungeziefer" zu befreien. Auf der Erde erkennt der Astronom Professor Guck die Gefahr und konstruiert eine Maschine, die den Kometen ablenken könnte. Die Menschheit hat vier Wochen Zeit, die drohende Katastrophe abzuwenden.

Guck setzt alles daran, die Menschen davon zu überzeugen, die Maschine zu bauen. Aber mit wem er auch spricht, er stößt auf Größenwahn, Arroganz, Geiz, Habgier, Bürokratie und Unverständnis. Er wird nicht ernst genommen, die Menschen wollen die Wahrheit nicht sehen. Anstatt etwas zu unternehmen, lässt man die Zeit ungenutzt verstreichen. Und der Komet kommt unaufhörlich näher...

Jura Soyfer (geb. 1912 Charkow, Russisches Kaiserreich; gest. 1938 KZ Buchenwald), ein österreichischer Schriftsteller, Dramatiker und Kabarettautor mit jüdischen Wurzeln, setzt sich im "Weltuntergang" mit der drohenden Gefahr des Nationalsozialismus auseinander. Er sah dieselben Entwicklungen wie in Deutschland auch für Österreich voraus. Das Stück ist als Weckruf gedacht und spielt auf die Untätigkeit der Gesellschaft angesichts der sich zuspitzenden politischen Lage an. Durch die humorvollen, komischen und auch absurden Anteile im Stück nimmt Soyfer dem Thema die Schwere. So zitiert der Untertitel den Refrain des Kometenliedes in Nestroys Zauberposse Lumpazivagabundus, in dem Nestroy ebenfalls die Gefahr durch einen herankommenden Kometen thematisiert.

Auch in unserer Zeit gibt es "Kometen", die die Welt, wie wir sie kennen, bedrohen. Wir haben dem Stück einige Szenen, die in unserer Zeit spielen, hinzugefügt, um es zu aktualisieren und - wie wir hoffen - im Sinne Jura Soyfers die Zuschauer anzusprechen.

Der "Weltuntergang" wurde 1936 im "ABC", einer Wiener Kleinkunstbühne, die v.a. politisches Kabarett zeigte, uraufgeführt und nach wenigen Wochen auf politischen Druck wieder abgesetzt.

Die seit 1988 bestehende Jura Soyfer Gesellschaft führt länderübergreifend Projekte durch und organisiert Konferenzen und Präsentationen, um Jura Soyfers Ideen und Werk bekannt zu machen.

Es hat auch heute nichts von seiner Aktualität verloren.
Material