Laufende Inszenierung
Theater-AG
Maria Ward-Schule Mainz


Zurück zur Hauptseite Theater-AG
Carlo Goldoni
Das Ensemble
Aufführungstermine
Freitag, 10. Juni 2022, 19.30 Uhr, Gewölbekeller der MWS
Dienstag, 14. Juni 2022, 19.30 Uhr, Gewölbekeller der MWS
Mittwoch, 15. Juni 2022, 19.30 Uhr, Gewölbekeller der MWS
Vorverkauf
Der Vorverkauf wird noch bekannt gegeben.
Das Stück
Der junge Lelio ist ein zwanghafter Lügner. Er versteht es geschickt, die Liebesbezeugungen, die der schüchterne Florindo der von ihm verehrten Rosaura heimlich darbringt, für sich in Anspruch zu nehmen und damit Rosaura - fast - für sich zu gewinnen. Auch seinen eigenen Vater und Ottavio, den Liebhaber von Rosauras Schwester Beatrice, belügt er ständig, was er als "sinnreiche Erfindungen" zu verharmlosen versucht. Und mit seinen ständigen Intrigen gelingt es Lelio beinahe, alles zu seinem Vorteil zu wenden. Das Ganze endet jedoch nicht ganz so, wie Lelio sich das wünscht...

Carlo Goldoni gilt als einflussreicher Erneuerer der Commedia dell’arte mit ihren festgelegten Typen und Masken. Er reformierte das italienische Theater weg von einer starren Figurenartistik zu mehr Natürlichkeit und psychologischer Differenziertheit. Seine Charakterkomödien spiegeln die venezianische Gesellschaft des 18. Jahrhunderts wider, auch in der Auseinandersetzung eines aufstrebenden Bürgertums mit einer in Konventionen und überholten Privilegien erstarrten Adelsklasse.

Für unser Jubiläumsjahr, in dem wir das 300jährige Bestehen unserer Schule feiern, haben wir ein Stück ausgewählt, das in der Zeit unserer Schulgründung geschrieben wurde. In Goldonis "Lügner" zeigt sich das damalige Verständnis der Rolle von Frauen, passiv darauf zu warten, von ihren Familien in für sie arrangierte Ehen geführt zu werden. Wir fanden es reizvoll, gerade hier einen neuen und kontrastreichen Akzent zu setzen: Die Frauen in unserem "Lügner" treten deutlich selbstbewusster auf als die Originalfiguren und lassen sich deswegen auch nicht so leicht von Lelios Lügen beeindrucken.
Quellen
Unserer Bearbeitung liegt die Übersetzung von Justus Heinrich Saal zugrunde in:
Des Herrn Carl Goldoni sämmtliche Lustspiele, Zweyter Theil, Leipzig, 1768
Link zum Text auf Google Books